Lernen und üben Sie, wie Menschen auf der sechsten Ebene der Bewusstseinsentwicklung kommunizieren.

Menschen auf dieser Ebene lehnen die Idee objektiver, absoluter Wahrheiten ab. Sie betonen die Bedeutung, dass jede Beobachtung oder Erfahrung in einen relativen, kulturell konstruierten Kontext gestellt werden muss und dass die individuelle Subjektivität berücksichtigt, respektiert und validiert werden muss. Anstatt dem Verstand und den Sinneswahrnehmungen zu vertrauen, verlagern sie den Schwerpunkt ihrer Kommunikation auf den Ausdruck subjektiver Beobachtungen, Gefühle, unerfüllter Bedürfnisse und das Stellen von Bitten (und nicht von Forderungen) zu fokuiseren.

Dies wird in was als mitfühlende oder gewaltfreie Kommunikation bekannt geworden ist ausgedrückt. Um diese Art der Kommunikation zu üben, werden wir zunächst spezifische Bedürfnisse identifizieren, die wir haben, wenn wir mit anderen Menschen in Beziehung treten. Dann werden wir zwischen Interpretationen von Situationen und den Gefühlen unterscheiden die entstehen, wenn unsere Bedürfnisse nicht erfüllt werden, und wie wir diese Gefühle authentisch ausdrücken können. Dies führt uns zum nächsten Schritt, in dem wir machbare Bitten stellen, die klar kommunizieren, warum, was, wann, wo und wie wir wollen, dass unser Partner etwas tut, anstatt Forderungen zu stellen oder Drohungen auszusprechen. Schließlich werden wir den Unterschied zwischen Bedürfnissen und Bedürftigkeit untersuchen.

Back

Translate »